autoteile-meile.de

Bremsassistenzsysteme haben hohes Unfallvermeidungspotential

19. Mai 2009

Zu zaghaftes und zu spätes Bremsen sind Ursachen für viele Verkehrsunfälle. Autofahrer sind in Extremsituationen oft überfordert und kennen die physikalischen Rahmenbedingungen des Abbaus der kinetischen Energie durch die schnelle Fahrzeugverzögerung nicht. Moderne Fahrerassistenzsysteme (FAS) wie Auffahrwarn- und Notbremssysteme können erwiesenermaßen den Fahrer unterstützen und sollten deshalb nach Ansicht der Unfallforschung der Versicherer (UDV) möglichst schnell in möglichst viele Kraftfahrzeuge Einzug halten.Insgesamt haben die Unfallforscher ein Potential von zwölf Prozent aller schweren Pkw-Unfälle errechnet, die durch automatische Notbremssysteme verhindert werden könnten. Damit sind Auffahrwarn- und Notbremssysteme diejenigen Fahrerassistenzsysteme (FAS), die nach dem ab 2011 für neue Fahrzeugmodelle europaweit vorgeschriebenen Schleuderverhinderer ESP, das höchste Unfallvermeidungspotential versprechen. Deshalb ist eine schnelle Einführung dieser neuen Fahrerassistenzsysteme in allen Fahrzeugklassen aus Sicht der Unfallforschung wünschenswert.

Zusammen mit den Autoherstellern Audi, Honda, Mercedes, Volvo und Volkswagen hat die Unfallforschung der Versicherer jetzt Notbrems- und Auffahrwarnsysteme einem Praxistest unterzogen. Möglich wurde dies mit dem Testfahrzeug EVITA, das die Technische Universität Darmstadt zusammen mit Honda entwickelt hat und das praxisnahe Fahr- und Bremsversuche ermöglicht. Dabei hat sich gezeigt, dass alle Systeme trotz ihrer zum Teil recht unterschiedlichen Auslegung den Fahrer wirksam warnen und zögerliches Bremsen in eine Notbremsung „umwandeln“ können.

Schreiben Sie einen Kommentar

*